Wie Grungebands die Neunziger definierten

Grunge ist ein Musikstil, der in den frühen Neunzigern mit Bands wie Nirvana, Soundgarden und Pearl Jam an Bekanntheit gewann.

Der Musikstil wurde Mitte der Neunziger in Seattle bekannt. Es entwickelte sich aus einer Mischung aus Heavy Metal und Punk. Den Bands war der klassische Rocksound der Achtziger zu sauber und zu sehr Mainstream. Vor allem die Seattle-Band The Melvins war einer der treibenden Kräfte hinter der Musikbewegung.

Die kommerzielle Musikszene hatte zu dem Zeitpunkt wenig Interesse an den Bands aus Seattle, deshalb wurde 1988 von Bruce Pavitt die kleine Plattenfirma Sub Pop gegründet. Sub Pop nahm ein Jahr später Nirvana unter Vertrag und brachte deren Debütalbum Bleach heraus.

Das weltweite Interesse an Grungebands stieg aber erst mit der Veröffentlichung von Nirvanas Album Smells Like Teen Spirit an. Durch die Veröffentlichung des gleichnamigen Musikvideos, das auf Dauerschleife bei MTV lief, wurde Grunge zum Weltphänomen und auch deutsche Medien begannen and über Grungebands zu berichten.

Aber nicht nur die Musik wurde auf der ganzen Welt beliebt. Flanellhemden, zerrissene Jeans und lange ungepflegte Haare wurden zu Modetrends. Das Verhalten der Künstler gegenüber den Medien, Autoritätspersonen und der Politik wurde weltweit von Teenagern nachgeahmt. Grunge wurde zu einer der letzen großen Jugendbewegungen.