MTV – Wie hat der Sender die Musikindustrie verändert?

In nur ein paar Jahren verwandelte sich der kleine Fernsehsender MTV in einen globalen Konzern, der die Musikindustrie für immer verändert hat.

MTV wurde im Jahr 1981 in New York City gegründet. Die Idee, 24 Stunden lang Musikvideos zu spielen, war damals komplett neu. Diese Musikvideos sollten Musik visualisieren. American Express kaufte sich in die Fernsehindustrie ein und brauchte neben einem Fernsehkanal, der klassische Filme spielte, und Nickelodeon noch einen dritten Fernsehkanal. Die Idee war es, ein Radio mit Videos zu gründen.

Anfang der Achtziger gab es nur wenige Musikvideos, deshalb startete MTV mit nur 250 verschiedenen Videos. Doch britische Plattenfirmen erkannten das Potenzial von MTV und fingen an, mehr Musikvideos zu produzieren. Amerikanische Plattenfirmen folgten dem britischen Beispiel.

Durch die hier gezeigten Musikvideos begannen viele Karrieren, unter anderem von Bon Jovi und Michael Jackson. MTV übernahm eine wichtige Marketingstrategie und es wurde immer mehr Geld und Aufwand in Musikvideos investiert.

Doch auch MTV hatte seinen Skandal. Der Vorwurf lautete, dass der Sender schwarzen Musikern die Ausstrahlung ihrer Musikvideos verweigerte. MTV verteidigte sich stets damit, dass das musikalische Format auf Rock ausgerichtet ist und keinen Platz für andere Musikrichtungen bietet. Eine Auseinandersetzung mit CBS änderte dies. Michael Jacksons Hit Billie Jean wurde im Programm aufgenommen.